Sebastian Weiss,
Artikelserie - 5. Gelungene Inklusion im Bereich Arbeit 

Gut betreut – schlecht bezahlt

Nie hätte ich mir vorstellen können, dass ich heute mit 37 Jahren, als ein Betroffener in der Prodi arbeiten würde.  Nach abgeschlossener Fachhochschulreife, Berufsausbildung und mehrjähriger Tätigkeit im Beruf musste ich aufgrund massiver psychischer Probleme noch einmal neu anfangen.

Die vier Versuche wieder auf dem Ersten Arbeitsmarkt anzukommen, endeten krankheitsbedingt jeweils immer in einem gesundheitlichen Zusammenbruch.
Deshalb bin ich froh, meinen Platz bei Prodi, einer Werkstatt für psychisch behinderte Menschen, gefunden zu haben. Hier treffe ich auf Menschen, die ein ähnliches Schicksal mit mir teilen.

Wir montieren und verpacken für namhafte Hersteller, wie Bosch, Fein, Leicht, Schleich, Bansbach und viele Weitere.  

Durch die Arbeit in der Werkstatt erhält mein Tag haltgebende Struktur. Allein feste Aufsteh-, Anfahrts- und Anfangszeiten sorgen für einen entsprechenden Tagesrhythmus. Die Arbeitszeiten und Arbeitsumfang werden für jeden Werkstattmitarbeiter angepasst.
Ich halte Kontakt zu Gleichgesinnten und Vorgesetzten und kann mich über Probleme sowie Befindlichkeiten austauschen, zusätzlich bekomme ich direkt Rückmeldung. Man erhält werktags, jeden Mittag, eine warme und kostengünstige Mahlzeit. Nicht jeder ist physisch und finanziell in der Lage (Grundsicherung), sich jeden Tag ein hochwertiges Essen selbst zu kochen.

Kommen wir zur Bezahlung bzw. der Anerkennung. Diese ist bei einem Stundenlohn von durchschnittlich bundesweit 1,35€/Std “dürftig“, reicht nicht zum Lebensunterhalt und muss leider noch mit Grundsicherung oder Erwerbsminderungsrente aufgestockt werden. Das ist nicht viel, erfüllt aber den Zweck eines zusätzlichen „Taschengeldes“. Zudem wird ein Pseudobetrag in die Rentenkasse einbezahlt, der später einmal zu einer Rente berechtigt.

Aber den wichtigsten Aspekt habe ich noch gar nicht genannt. In der Werkstatt darf ich behindert sein. Ich werde so akzeptiert wie ich bin. Die Prodi ist ein Ort, an dem ich gerne arbeite.

 

Weitere Infos finden Sie hier:

https://www.haus-lindenhof.de/menschen-mit-behinderung/arbeit/prodi-werkstatt

www.kommuneinklusiv-gmuend.de

Zurück